Jung Multistation - einfach nachrüsten

KNX nachrüsten in einer Klinik: große Funktionsbreite trotz kleiner Verteilung

KNX raumbezogen planen – gerade in der Nachrüstung ist das häufig schlicht ein Platzproblem. Denn die Verteilung bietet oft nicht genug Raum für den Einbau meist mehrerer benötigter neuer Geräte. Genau da setzt die KNX Multistation von Jung an: Sie kombiniert Ein- und Ausgangskanäle in einem Kompaktgerät.

Über Logikfunktionen sind mit ihr geräteübergreifende Verknüpfungen zur Gebäudesteuerung möglich. So werden Funktionen in einer Einheit kombiniert, die sonst nur durch mehrere Einzelgeräte bereitgestellt werden können – wie Licht-, Jalousie- und Temperaturregelung.

Im Einsatz ein Multitalent

Wie sich die Jung Multistation in der Praxis als Problemlöser erweist, belegt das Beispiel der technischen Umrüstung einer Klinik. Hier galt es, insgesamt 32 Patienten- bzw. Büroräume auf vier Stockwerken von BACnet auf KNX umzurüsten. Pro Raum stand dazu nur ein kleiner Unterverteiler zur Verfügung, sodass nach Berücksichtigung von Sicherungen und Verdrahtung nur ein äußerst begrenzter Bereich für KNX-Reiheneinbaugeräte vorhanden war. Zum Einsatz kam deshalb die Jung Multistation: Diese benötigt mit lediglich vier Teilungseinheiten je KNX-Linie und nur einer benötigten Spannungsversorgung sehr wenig Platz. Bei alternativer Verwendung einzelner Aktoren für Beleuchtung, Jalousie und Heizung, inklusive der notwendigen Spannungsversorgungen, hätte die vorhandene Verteilung nicht ausgereicht. Zudem gibt es üblicher Weise selten so kleine Aktoren für die vorliegende Anforderungen „3 x Schalten, 1 x Jalousie, 1 x Heizung, 4 x Binär“. Daher wäre immer die nächstgrößere Aktor-Ausführung zum Einsatz gekommen – inklusive entsprechend toter Aktorkanäle und somit noch mehr Platzbedarf im Verteiler. Zwangsläufiges Resultat: der notwendige Einbau einer neuen Verteilung. Neben dem Kostenanstieg hätte dies während des laufenden Klinikbetriebs zusätzlich zu erheblichen Beeinträchtigungen durch Lärm und Schmutz geführt. Mit der Multistation jedoch war dieser Aufwand nicht nötig, denn mit ihr ließen sich die Anforderungen des Klinikbetreibers für eine smarte Umrüstung schnell und kosteneffizient erfüllen.

Effizienz als Leistungsmerkmal

Aufgrund ihrer Funktionstiefe eignet sich die Multistation natürlich nicht nur für die effektive Ausstattung von Krankenhäusern – auch Hotels oder Bürokomplexe sind prädestiniert für das Jung KNX-Gerät. Im Grunde gilt das für alle Gebäude, in denen viele verschiedene Räume mit den gleichen Funktionen ausgestattet werden sollen, sei es in Neubau oder

Nachrüstung. Denn nur ein Gerät pro Raum wird benötigt; die Konfiguration kann für eine Multistation vorgenommen und dann einfach für alle weiteren Räume dupliziert werden. Zusammengefasst erweisen sich die kompakte Bauform mit maximalem Funktionsumfang, die dezentrale Montage und der geringe Bedarf an Systemgeräten als das „Erfolgsrezept“ der Multistation – ein kosteneffizienter Problemlöser für die Gebäudeautomation eben.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf JUNG.DE